Über Sabine Ledermann

Liebhaberin digitaler Spielwiesen mit Ostschweizer Dialekt und Consultant bei Namics. Twittert auch auf @content_force und mag @instrumentorCH

“Experience The Rainbow” – Ein Erlebnisbericht von der Swiss Online Marketing Messe

Natürlich könnte ich über den mehrstöckigen Messestand von Goldbach Interactive schwärmen, erzählen, wie ich am Google Corner einen leckeren Adwords-Berry-Smoothy schlürfte, oder wie mich das Dauergeknipse der Messefotografen störte. Auch wenn ich könnte, ja sogar wollte, so habe ich drei komplett andere Takehome-Messages für Euch.

Erstens: Meine Kollegin Gergina (@gergina_ch) diskutierte an der Blogwerk-Podiumsdiskussion mit Beat Muttenzer (Yourposition) und Marc-Oliver Schmiedle (ebookers.ch) über den Zusammenhang einer erfolgreich geführten Social Media Aktivität mit dem Suchmaschinenranking (vgl. Die Google Rankingfaktoren Deutschland 2012), über SEO Todsünden und weshalb clevere Unternehmen besser in einzigartigen Content als in gekaufte Backlinks investieren. (Blogwerk hat bereits die heissesten Tipps dieser Expertenrunde zusammengefasst.)

Zweitens: Der Erfolg einer Social Media Kampagne hängt eigentlich nur davon ab, ob die Bedürfnisse der Zielgruppe abgedeckt werden. Konkret sprach Pedro Simko, Chairman von Saatchi&Saatchi Schweiz, vom Bedürfnis sich auszutauschen, vom Bedürfnis zu kreieren und vom Bedürfnis, sich selbst ins Bild zu setzen. Deckt eine Kampagne alle drei Bedürfnisse ab, so ist sie erfolgreich (vgl. Simkos Erfolgsfaktoren einer Social Media Kampagne im persönlich.ch Interview). Auch Skittles, der Süsswarenhersteller mit dem bekannten Claim “Experience the Rainbow”, kennt das Erfolgsrezept. Skittles unterhält und interagiert (zugegeben mit skurrilen Botschaften auf Facebook, oder verstehen Sie was mit „I want a car that always has that new Skittles smell.“ gemeint ist?!), Skittles stellt aktiv Fragen und stellt Nathaniel R. ins Rampenlicht, den grössten Skittles Markenbotschafter der USA.

Drittens: Erfolglos wurde das kostenlose WIFI bis nach Messeschluss gesucht.

Zuckersüss und farbig präsentierte sich die #SOM12.

 

 

 

Drillmeister Schönholzer lädt zum Bootcamp

Halbjährlich wechseln wir Consultants das Deux-Pièce oder eben den schicken Nadelstreifenanzug für zwei (harte) Tage gegen eine Uniform: Der Head of Consultant, Roland Schönholzer, lädt alle Neuen zum disziplinspezifischen Workshop.

Stellt ihr euch unter Bootcamp blaue Flecken und durch den Schlamm robbende Consultants vor, die bereits nach Liegestütze neun schlapp machen und von ihrem Trainer angeschrien werden? Ja? Dann muss ich leider enttäuschen.

Im Namics Bootcamp für Consultants geht es nicht um das Ausloten der körperlichen Leistungsgrenze, sondern um das Fit werden im täglichen Kunden- und Projektgeschäft. Eingeladen werden alle Consultants, die in den letzten 6 Monaten (plus/minus) bei Namics gestartet sind. Und da das Lernen im dunklen Kämmerlein alles andere als Namics-like ist, statten die alten Hasen die Nachzügler mit dem Consultant-Survivor-Kit aus. Konkret heisst das: Tipps und Tricks aus dem Beratungsalltag, Learnings aus dem FF, und dabei fliegt uns so manche Anekdote um die Ohren.

Die Protagonisten des heutigen Tages sind …

  • Michael Rottmann aka die Powerpoint Design Polizei;
  • Lukas Näf, die Verschmelzung von Techi und PL, dank dem ich nun weiss, was die Abkürzungen GIT, QUAL, STA oder DEV bedeuten;
  • Jörg Brunschwiler, Offertmeister, der uns mit Kompass und Landkarte für den „goldigen Weg auf dem weissen Blatt Papier zur perfekten Offerte“ ausstattet;
  • sowie Christoph Walter, Kalkulationskönig, der uns in die Kunst der „Holzhammer-Methode“ einführt.

Nach acht Stunden Brain-Workout lehnen wir uns beim Dinner à la Carte im Baratella zurück, lernen die Kollegen der anderen Standorte besser kennen, und fragen unserem Drillmeister Löcher in den Bauch.

Da wir keine Weicheier sind und nach einem Tag Workshop noch lange nicht genug haben, geht es morgen für die volle Dröhnung mit Teil 2 weiter. Ich freue mich. Jetzt ist es schon nach Mitternacht, und da auch der härteste Consultant seinen (Schönheits-) Schlaf braucht: Gute Nacht.

Eintauchen in die Googlewelt – Besuch der SuisseEmex2011.

Heute war ich an der SuisseEmex2011. Wahrscheinlich kennt ihr sie alle und wisst was es da zu tun und schauen gibt. Trotzdem möchte ich kurz erwähnt haben, dass die Emex die grösste Marketingplattform der Schweiz ist und vielen Anbietern – über 350 sollen es gewesen sein – rund ums Thema Marketing, Kommunikation, Promotion und Event eine entsprechende Plattform bietet. So zumindest stand es im Prospekt und in diesem wurde definitiv nicht an Superlativen gespart.

Ich jedenfalls war skeptisch. Gespannt hingegen war ich auf den Google Erlebnis Tag, für den ich mich angemeldet hatte. Im obersten Stockwerk der Messe werde mir ein Beratungsteam zum Thema Suchmaschinenmarketing zur Seite stehen und AdWords Experten stehen zum „unverbindlichen” Networking bereit. So so.

Angekommen an der Emex stachen mir diverse Firmenlogos in die Augen. Grell und bissig, Visitenkarten und Goodies wechselten die Besitzer und ganz oben, abgeschirmt vom Lärm und Farbenmeer der Mitstreiter, wurde die Googlewelt inszeniert. Spielerisch (Sitzsäcke und Riesenballone), in den typischen Farben, sauber und professionell. Das Googleteam stand kompetent und zurückhaltend zur Verfügung und für den Vortrag bei Lukas Stuber von Yourposition GmbH (Google engagierte ihn) musste ich mich in die Reihe stellen. Er referierte übers Online Marketing mit AdWords. Seine Slides teile ich mit euch, sobald diese auf Slideshare zum Download bereit liegen. Bis dahin überbrückt dieses Video die Wartezeit:

Und sind wir einmal ehrlich, an Messen geht man nicht nur wegen der Vorträge. An Messen zeigt man Präsenz, man erhält Visibilität, plaudert mit Verbündeten, Konkurrenten und lacht mit den Branchengurus über die immer gleichen, altbackenen Witze. UND man wird deliziös verköstigt. Das Seedamm Plaza köderte mit Rindtartar und Feinkostkäse und hielt mich bestens bei Laune. Danke dafür!

Nachtrag:

Interessierst du dich fürs Online Marketing mit Google AdWords, dann klick dich durch die Slides von Lukas Stuber – seit gestern online.

Einmal Rotweiss, bitte!

3857-WG Rotweiss-2-thumb-100x104-3845-thumb-150x156-3846-thumb-100x104-3855.jpg

Keine Angst, in diesem Blog werde ich euch weder mit meinen Esspräferenzen langweilen, noch über helvetische Farbkombinationen sinnieren. Vielmehr möchte ich mit euch meine Namics.Newbee-Erfahrung teilen. Fünfzehn Learnings – für jeden Tag eine – sollen es werden. Nicht chronologisch, unsystematisch und für manchen Leser wahrscheinlich verwirrend komisch. Ein Blick zurück: Mein Start bei Namics.

  1. Wähle nur Passwörter, an deren Eselsbrücken du dich auch an Tag 2 noch erinnern kannst.
  2. Es wird ausgetrunken! Schluckspechte fühlen sich bei Namics wohl.
  3. Päuli trägt den Speicher.
  4. Neue Tischordung – (m)ein neugieriger Blick in die Pläne des BUM, der natürlich genau dann ums Eck biegt.
  5. Zähneputzen über Mittag macht frisch, nach Anns scharfem Mexican Lunch waren Dr. Best und Elmex meine besten Freunde.
  6. Cheese – das Mitarbeitershooting ist unangenehm, auch wenn Photoshop die erröteten Wangen locker zum Verschwinden bringt.
  7. PEZ Zückerchen versüssen nicht nur mir den Tag, sondern versetzen das halbe Team in nostalgische Stimmung.
  8. Nimm dein Rennvelo mit ins Büro – üble Pneuvandalen treiben um den Bahnhof Enge ihr Unwesen.
  9. Die Kaffeemaschine rattert rund um die Uhr, die Unordnung vor dem Spühlbecken beweissts. Übersehen unmöglich.
  10. Mit Anja habe ich das Bürogummi-Präventionsprogramm ins Leben gerufen – wir streifen uns mittwochs die Joggingschuhe über (bislang verzeichnen Motivation und Wetter ein Hoch).
  11. Lerne den Deadalus in 1000 Schritten, lehrt Regula. Danach erklimmst du den Säntis im Schlaf.
  12. Namics’ler sind Geniesser und Selbstgebackenes hochwillkommen. Dank Anja gab es lecker Apfelfladen und Dominic spendierte ein Frühstück samt Ei und Speck. So kanns weitergehen.
  13. Teammeetings starten hier auf den Glockenschlag. Wer zu spat kommt, muss “S Elfi Glöckli lüütet scho, …” trällern. Vor allen und bis zum bitteren Ende.
  14. Meide möglichst alle “nicht verrechenbare Leistungen”. Wer es trotzdem wagt, kriegt es mit der Hüterin des Deadalus zutun.
  15. Mir gefällt es bestens hier. Einmal Refill bitte!